Figuren


Die meisten Gummitwist Figuren sind alt – oft sehr alt. Meist haben sich bereits die Grossmütter der heutigen Kinder an einigen der hier präsentierten Gummitwist Figuren probiert und damit Spass gehabt. Nichtsdestotrotz lebt Gummitwist und entwickelt sich weiter.

Im Internet finden sich auf verschiedenen Seiten kleine Sammlungen von Gummitwist Figuren. Hier sind sie konsolidiert zusammengetragen. Fehlt eine Gummitwist Figur, die du kennst? Melde dich einfach bei uns damit wir sie in die Sammlung aufnehmen können.

Gummitwist Figuren, die Basis

Bei den Basisfiguren zeigen jeweils die schwarzen Füsse mit den Zehen die Ausgangsposition der hüpfenden Person an. Alle 6 Figuren lassen sich direkt aneinandergereiht bereits zu einer tollen Kombination verbinden.

Rein/RausRein/Raus

Die einfachst mögliche Figur. Du springst von ausserhalb des Gummis in die Mitte und wieder raus auf der anderen Seite.

Rein/Raus gegrätschtRein/Raus gegrätscht

Ähnlich wie oben, doch man springt nicht “in den Ring” hinein, sondern grätscht jeweils über den Gummi.

Gegrätscht/GezogenGegrätscht/Gezogen

Anstatt über den Gummi wird mit dem Gummi gesprungen. Der Gummi wird je nach Höhe mit den Fussgelenken, den Knien oder der Hüfte beim Springen mitgezogen.

Gummi treffenGummit treffen

Aus der obigen Position befreit man sich, indem man hochspringt, den Gummi zurückschnellen lässt und dann mit einer 90° Drehung zurück auf den eben “befreiten” Gummi springt. Bei der Landung müssen beide Füsse direkt auf dem Gummi stehen.

Blind zurückBlind zurück

Dieser Sprung braucht ein bisschen Mut, denn man springt rückwärts ohne zu sehen wohin die Reise geht. Bei der Landung müssen beide Füsse direkt auf dem Gummi stehen.

Vorwärts 180°Vorwärts 180°

Jetzt springt man wieder vorwärts, dreht sich dabei jedoch um 180° und landet wieder mit beiden Füssen auf dem Gummi.

Weitere Figuren

Weitere Gummitwist Figuren haben wir auf separaten Seiten dokumentiert. Die einzelnen Seiten sind auch im Menü ganz oben verlinkt:

Viele weitere Kombinationen sind im Buch Gummitwist & Co. von Birgit Fuchs dokumentiert.

19 thoughts on “Figuren

    • Hallo Andrea, danke für die Nachricht. Wir freuen uns auf den Frühling, denn Indoor-Gummitwist macht nur halb so viel Spass. Wir hoffen du findest hier alles, was es für Gummitwist Spass braucht. Schicke uns doch eine Nachricht falls du etwas vermissen solltest.

    • Hallo Andrea
      Wir sind uns nicht ganz sicher, was du mit “Sprungvariante “1-10″” meinst. Wir haben jedoch auf unserem Pendenzenberg eine Reihe von Figuren, die wir noch veröffentlichen sollten. Schau’ doch bitte in den nächsten Wochen mal wieder vorbei, vielleicht findest du dann wonach du suchst.

    • Hallo Andrea

      Wir haben soeben die Seite Gummitwist 10er publiziert. Ich hoffe, dort findest du, was du gesucht hast. Es gibt noch weitere Varianten vom 10er, die wir bei Gelegenheit auch publizieren werden.

    • Hallo Sandra
      Wir sind genauso ratlos wie du – leider. Im Internet findet man zwar auf einigen Seiten die verschiedenen Varianten des “Coca Cola” Spruchs, doch die Sprungfolge taucht auch dort nirgends auf.

    • hallo
      ich kenn es noch so:
      co = li gummi zwischen füßen
      ca = re g. zw. f.
      co = li g. zw. f.
      la = re g. zw. f.
      fan = beide füße in der mitte
      ta = grätsche (gummi zw. beiden füßen)
      blu = wieder beide füße in der mitte zwischen beiden füßen, jetzt kommt man aber um 180° gedreht zum stehen
      na = mit li fuß auf li gummi stellen und re fuß auf re gummi (also mit beiden füßen auf gummiband zu stehen kommen
      sprite = das war das ende, bei sprite raushüpfen (also neben dem gummi zu stehen kommen)

  1. Hallo miteinander
    Heute hat einer unserer Schüler gefragt, ob jemand von uns Lehrpersonen noch weiss, wie die Figuren vom 10erli sind. Hm. Wir haben sie nicht mehr wirklich zusammengebracht, auch habe ich im www nichts gefunden.
    Weiss hier jemand mehr dazu?
    Danke
    Nina

  2. Hallo
    Super, eure Seite. Jetzt kann ich meiner Tochter endlich die Schrittfolgen beibringen aus meiner Kindheit. Danke!
    Ich meine mich zu erinnern, dass wir auch einen Schritt hatten, wo ein Fuss über und einer unter dem Gummi war, dann einen Sprung und das selbe auf der anderen Seite?
    Kommt das vielleicht jemandem auch bekannt vor…?

  3. Ich suche noch eine ganz andere Variante, die im Raum Bremen gespielt wurde: Es gab zehn verschiedene Figuren, die nicht zusammenhängend gehüpft wurden, sondern eine nach der anderen. Die hießen dann auch “Einer”, Zweier”, Dreier” etc. Die meisten davon bekomme ich noch zusammen, aber leider nicht alle. Erinnert sich eine/r von Euch?
    Einer: Man spaziert durch die Lücke zwischen den Gummibändern, d.h. man setzt den rechten Fuß in die Mitte zwischen die beiden Gummihälften und tritt mit dem linken hinter dem hinteren Gummi auf.
    Zweier: Man tritt nacheinander auf die Gummibänder (z.B. mit dem rechten Fuß auf das vordere, mit dem linken Fuß auf das hintere)
    Dreier: Man springt mit beiden Füßen gleichzeitg. Ein Fuß geht dabei auf das vordere Gummi, der andere auf das hintere. Nun springt man erneut und “tauscht” dabei die Füße scherenartig. Das gleiche dann nochmal.
    Vierer: Man hüpft mit beiden Füßen auf das vordere Gummi, dann auf das hintere, wieder zurück auf das vordere, und zum Schluss auf das hintere. Die Blickrichtung wird beibehalten.
    Fünfer: Man hüpft parallel zum Gummi stehend fürnf Mal von einer Seite auf die andere; dabei ist jeweils ein Bein im Gummi, das andere draußen.
    Sechser: ?
    Siebener: Man steht parallel zum Gummi; der Fuß, der direkt am vorderen Gummi steht, fasst das Gummi und zieht es – nebst Fuß – über das hintere. Es entsteht eine Art Schlaufe. Nun hüpft man sieben Mal um die eigene Achse. Dabei ändert sich jedes Mal der Fuß, der im Gummi steht; also mal rechter, mal linker Fuß steckt in der Schlaufe.
    Achter: ?
    Neuner: ?
    Zehner: Man springt mit beiden Füßen auf das vordere Gummi, und zwar so, dass der eine Fuß auf dem Gummi steht, der andere darunter. Nun hüpft man auf das hintere Gummi mit der selben Fußstellung. Es folgen acht weitere Hüpfer jeweils hin und her. Die Blickrichtung wird immer beibehalten.

    Wenn Ihr das ergänzen oder korrigieren könnt – nach Möglichkeit alsbald – wäre ich sehr dankbar.

    • Hallo

      Ich kenne es so ähnlich aus Niedersachsen.

      Einer: über beide Gummis drüber springen
      Zweier: man hüpft einmal mit beiden Füßen zwischen die Gummis und auf der anderen Seite
      wieder raus
      Dreier: Man springt mit beiden Füßen gleichzeitg. Ein Fuß geht dabei auf das vordere
      Gummi, der andere auf das hintere. Nun springt man erneut und “tauscht” dabei die
      Füße scherenartig. Das gleiche dann ZWEImal. Also insgesamt drei Sprünge.
      Vierer: mit beiden Füßen auf das vordere Gummi, dann vorwärts auf das zweite Gummi,
      dann wieder rückwärts und nochmal vorwärts.
      Fünfer: man spring auf das vordere Gummi so das ein Fuß auf und der andere unter dem
      Gummi ist. Nun springt man auf die andere Seite, dreht sich (also wechselt die
      Blickrichtung) und muß das zweite Gummi so treffen, daß wieder ein Fuß auf und der
      andere unter dem Gummi steht. Das Ganze insgesamt 5 mal.
      Sechser: man steht parallel zum Gummi und springt so, daß man z.B. mit dem linken Fuß
      zwischen den Seilen und mit dem Rechten noch vor dem ersten Gummi steht. Dann
      springt man weiter, in diesem Fall, nach links, so daß jetzt der linke Fuß außerhalb
      des zweiten Gummis steht und der rechte Fuß zwischen den Seilen. Davon dann
      insgesamt sechs Sprünge.
      Siebener: ?
      Achter: da gab es zwei -den einfachen und den ” Knotenachter” , aber da weiß ich nicht mehr
      genau wie der ging. Beim einfachen Achter sprang man so über beide Gummis, daß
      man mit beiden Füßen jeweils außen steht, dann dreht man sich im nächsten Sprung
      um 180 Grad und dreht somit das Gummi zwischen seinen Füßen mit. Im nächsten
      Sprung muß man so hoch springen, daß die Gummis in ihr Ursprungpostition zurück
      flutschen und man selber mußte mit beiden Füßen mittig der Gummis landen. Das
      ganze dann 4 mal. ( schlecht waren Schuhe mit Schnürsenkeln, weil daran immer die
      Gummis hängen blieben)
      Neuner: ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine der war wir der Sechser, nur eben 9x
      Zehner: da bin ich mir auch unsicher, aber ich meine das war 10x über beide Gummis
      springen ohne sie zu berühren. Bei Hüfthöhe gar nicht so einfach. Aber die
      Beschreibung vom Zehner von Christina kommt mir auch bekannt vor.

      Jeder machte seinen eigenen Durchlauf ( ähnlich dem Kartenspiel ” Phase 10″) und wenn eine Figur nicht klappte, kam der nächste dran und dann immer reihum. Jeder fing wieder da an wo er hängen geblieben war.

      Beim ersten Durchgang wurden die Gummis auf Höhe der Knöchel der Mitspieler gehalten, zweiter Durchlauf auf Kniehöhe, dann Hüfthöhe ( haben wir aber manchmal ausgelassen : ” Heute aber ohne Hüfte!”), dann ging es weiter wieder auf Knöchelhöhe, aber nur je ein Bein zwischen die Gummis. Das gleiche dann bis Kniehöhe.
      Ich habe das zwei Jahre echt täglich und ständig gespielt, selbst mit Gibsbein. ( allerdings dann Knöchel, Wade, Knie 😉 )

      • Toll, eure Beschreibung von den 10 Sprungkombinationen. Es gefällt mir besonders gut, dass sie immer aus mehr Sprüngen bestehen. Eine echte Herausforderung, auch mit den erschwerten Bedingungen von den weiteren Durchgängen. Danke!

  4. Pingback: Gummi hüpfen | Kinder @ Halle 4

  5. Entlich kann ich wieder Kindheitserinnerungen aufleben lassen, hab mir in den Ferien ein Gummitwist geholt, nun nur nochmals die Schritte lernen!
    Merci viumau! 🙂

  6. Ich kenne noch eine andere Figur
    Nämlich :Rechter Fuß in die Mitte 2mal springen Linker Fuß hinterher 2mal springen Rechter Fuß raus 2mal springen Linker Fuß raus

  7. Pingback: Geschenke für Sommerkinder - Reisemeisterei

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *